Ausstellung über Luca Giordano im Capodimonte Museum bis zum 10.1.21

Die Ausstellung über Luca Giordano im Capodimonte Museum von Neapel (Von der Natur in die Malerei) ist vom 8.Oktober 2020 bis zum 10. Januar 2021 zu besichtigen. Die Ausstellung hatte bereits vor der Corona-Epidemie im Petit Palais von Paris vom 14.11.19 bis zum 23.2.2020 Prämiere und Erfolg beim Publikum und der Kritik und bildete im letzten Herbst/Winter ein neapolitanisches Duett in Paris zusammen mit der Ausstellung über Vincenzo Gemito, die momentan parallel in Capodimonte läuft.

Luca Giordano, neapolitanisches Talent der barocken Malerei, hier auf Holz
Die Ausstellung

Die Ausstellung über Luca Giordano ist als Bilderbuch der Lebensgeschichte des Giordano aus einer Idee des französischen Direktors Sylvain Bellenger mit Hilfe der Kuratoren Stefano Causa und Patrizia Piscitello konzipiert worden um sich von der Pariser Ausstellung zu differenzieren und einen Bezug zu Giordanos Heimatstadt Neapel herzurichten. In der Sala Causa sind einige Hauptwerke des Giordano aus italienischen und europäischen Sammlungen als auch der Bildergallerie von Capodimonte ausgestellt. Die Einrichtung des Ausstellungsraumes ist durch Architekt Roberto Cremascoli gewollt im barocken Stil, um die Bilder des Giordano von der Museumsatmosphäre zu befreien und seine Bilder in ihrem ursprünglichen Zeitgeist auszustellen.

Die barocke EInrichtung der Ausstellung durch Roberto Cremascoli
Die Werke

Die Ausstellung über Luca Giordano im Capodimonte Museum legt wert darauf die Entwicklung des Giordano zu zeigen. Als Vergleich werden auch einige seiner zeitgenösischen Künstler ausgestellt, die sich bewusst von Giordano inspirieren lassen haben oder distanzieren wollten. Der Einfluss des Luca Giordano reicht weit zu Künstlern, die mit anderen Techniken wie bemalter Keramik arbeiteten oder sich eher auf Stillleben konzentrierten. Dem 2019 verstorbenen Kunsthistoriker und Bewunderer Giordanos Ferdinando Bologna gewidmet, ist die Ausstellung in 10 Sektionen mit über 90 Werken aufgeteilt, die teilweise Leihgaben von wichtigen ausländischen (Louvre, Prado, Patrimonio Nacional, Santamarca Foundation und andere), italienischen (Palazzo Abatellis, Pinacoteca nazionale di Bologna, Musei civili di Vicenza) und lokalen Museen und Einrichtungen sind. Die Ausstellung wird zudem von einer Videoinstallation unterstützt, bei der einige der wichtigsten Fresken des Luca Giordano in der Stadt Neapel gezeigt werden und somit den Besucher einladen, die Ausstellung über Giordano innerhalb Neapels fortzuführen.

Der Künstler

Luca Giordano wurde am 18. Oktober 1634 in Neapel geboren. Seine ersten bedeutenden Aufträge bekommt er im Alter von 20 und 21 Jahren mit zwei Bildern für die San Pietro ad Aram Kirche und einer Tafel für die Santa Brigida Kirche. In seinen jungen Jahren folgt er seinem Meister Jusepe de Ribera durch den er die Einflüsse des Tizian, Lanfranco, Cortona und Rubens aufnimmt. Für seine Karriere werden seine Aufenthalte in den Städten Rom, Venedig und Florenz wichtig sein, da er schliesslich in Florenz in der Corsini Kappelle in der Carmine Kirche arbeiten und die Fresken des Medici Riccardi Palastes einrichten durfte. Die vielen Aufträge des Adels und der bedeutenden Kirchen bringen Luca Giordano schliesslich im letzten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts über 10 Jahre nach Madrid an den spanischen Hof um die königlichen Einrichtungen wie den Escorial oder auch an den wichtigen Kirchen der Stadt zu arbeiten. Bereits 1694 wird er von König Karl II als oberster Hofmaler ausgezeichnet und ihm die Schlüssel der Gallerie des Hofs übergeben. In den letzten Jahren seines Lebens wird Luca Giordano in die Stadt Neapel zurückkehren und an der Kartause von San Martino, Girolamini und Donnaregina arbeiten. Er stirbt 1705 und liegt in der Kirche der Santa Brigida unweit des Rathauses begraben. Luca Giordano ist wohl der bedeutendste aber auch aktivste Künstler des neapolitanischen Barocks des 17. Jahrhunderts und wird nach einem langen Einfluss des Caravaggio die Kunst der Stadt dauerhaft mit seinen farbigen und mutigen Tönen verändern. Luca Giordano erneuert den römischen Barock in einer aufgedrehten Form, bei der er sich mehr von Tizian und Veronese als den zeitgenössischen Rubens, Cortona oder Bernini inspirieren lässt.

Informationen über die Ausstellung über Luca Giordano im Capodimonte Museum. Dalla Pittura alla Natura

  • Wann und Wo? Vom 8. Oktober 2020 bis zum 10. Januar 2021 in der Kunstgallerie Capodimonte in der Via Capodimonte in Neapel
  • Öffnungszeiten: Do-Di von 8.30-19.30 Uhr, letzter Einlass um 18.30 Uhr. Mittwochs geschlossen.
  • Kuratorin: Sylvain Bellenger. Kuratoren: Stefano Causa und Patrizia Piscitello
  • Kosten: 10€ inklusive Eintritt der festen Ausstellung; Reduziert 2€ (18-24 Jahre), Gratis für Minderjährige.
  • Informationen: Tel: 00390817499130

Weitere Infos über Events, Ausstellungen und News in Neapel und Kampanien findet ihr in meinem Blog.

Leave a Reply

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>