Informationen und Ausflüge zur Insel Procida auf napolitrip.com

Informationen zur kleinsten aber wohl malerischten Insel im Golf von Neapel. Ich biete auch organiserte Ausflüge auf die Insel Procida an, auf der ich einige Jahre als Student gelebt habe um mit dem Schiff meine Universität am Hafen von Neapel zu erreichen.

Die Insel Procida mit dem Naturschutzgebiet Vivara hat wie die Phlegräischen Felder und Ischia einen vulkanischen Ursprung. Die Verbindung mit den Phlegräischen Feldern ist sowohl an den Materialien wie dem gelben und grauen Tuf sowie dem Basalt als auch an der Form der Insel recht einfach zu erkennen, in der vier erloschene Kraterbuchten zu erkennen sind. Der Name der Insel Procida entstammt wahrscheinlich aus dem griechischen “Prochyta” (vor Cyme, heute Cumae) der ihr von den ersten griechischen Einwohnern der Stadt Cumae gegeben wurde. Andere Hypothesen lassen ihren Ursprung aus dem griechischen Pròkeitai (liegend) oder der Hebamme des Äneas abstammen.

Die Geographie der Insel

Die Insel Procida ist leicht und häufig mit den Schnellbooten und Fähren ab Neapel, Pozzuoli und Ischia, im Sommer auch ab Capri und Sorrent zu erreichen (hier zu den Abfahrzeiten). Die Küste der Insel Procida wechselt zwischen sandigen Buchten und steilen Tufsteinhügeln, wobei der höchste Punkt der Insel, die Altstadt Terra Murata, nur 91 Meter Höhe misst. Procida liegt dabei nur 3 Kilometer von der auf dem Festland liegenden Gemeinde Monte di Procida entfernt und ist mit etwa 4 Quadratkilometern und etwa 10000 Einwohnern die kleinste Insel des Golfs von Neapel. Die Aussicht der Insel Procida kann in nur wenigen Minuten Spaziergang wechseln: je nach Aussichtspunkt geht der Blick vom Festland und dem Vesuv zur sorrentinischen Halbinsel und Capri oder zur domitianischen Küste und den Golf von Gaeta bis in die Region Latium hinein. An klaren Tagen ist sogar die pontinische Insel Ventotene zu sehen.

Die Besonderheiten der Insel Procida

Architektur auf Procida

Bereits bei der ersten Ankunft fällt einem die spontane doch harmonische Architektur mit den bunten Pastellfarben und den vielen Bögen und angedeuteten Treppengängen ins Auge. Der orientalische Einfluss, wie er in einigen Gemeinden der Amalfiküste zu sehen ist, ist auch hier unverkennbar und bildet eine architektonische Brücke vom Golf von Neapel zum Golf von Salerno. Eine weitere Besonderheit der Insel Procida sind die drei malerischen Häfen Sancio Cattolico oder Marina Grande (der lebendige Fährhafen), der Yachthafen Chiaiolella und dem Wahrzeichen von Procida: der malerische Fischerhafen Corricella. Procida hat durch die dichte Besiedlung ein praktisch das ganze Jahr über durchgehendes Eigenleben: die Bevölkerung gilt als etwas schüchterner und verschlossener als am Festland, dafür ist die Insel aber entspannt und sehr sicher. Besonders im Sommer belebt sich die Insel, da die lokale Bevölkerung als auch die italienischen und internationalen Besucher der Insel sich untereinander vermischen.

Wo auf der Insel Procida übernachten?

Die Insel Procida ist recht klein und fussläufig, dennoch bietet das kleine Eiland auch verschiedene Atmosphären. So ist zum Beispiel das Gebiet am Hafen Chiaiolella ideal für Familien mit Teenagern, da dort eine ruhige Atmosphäre herrscht, ein grosser Strand in der Nähe ist und abends eher die jüngeren ausgehen. Wer vor hat abends in die lokalen Bars zu gehen oder mal gerne Ausflüge unternehmen möchte, ist in der Nähe des Haupthafens Marina Grande am besten aufgehoben: es ist dier lebendigste Teil der Insel. Die faszinierendste Atmosphäre atmet man wohl am alten Fischerhafen Corricella, allerdings ist hier kein Strand in unmittelbarer Nähe vorhanden. Das Zentrum der Insel eignet sich, um die Insel langsam zu erkunden.


Die Geschichte der Insel Procida

Die archäologischen Ausgrabungen sind in Procida auf Reste der mykhenäischen, eubäischen und schliesslichen cumanischen Funde gestossen, während in der römischen Zeit Kampaniens Procida zu einer Insel für reiche Villen und Landgüter mit einem Vorzug für Weinanbau wurde. Die heutige Altstadt Terra Murata, auf dem höchsten und sichersten Teil der Insel gelegen, ist wahrscheinlich im frühen Mittelalter zur Abwehr gegen die Angriffe der Vandalen und Goten entstanden. Die für die Insel wichtige Abtei des Erzengel Michels (San Michele Arcangelo) aus dem 10. Jahrhundert erinnert an die Aktivität der Benediktiner zu jener Zeit. Während der normannischen Epoche gerät die Insel Procida zu einer Feudalherrschaft verschiedener Familien bis Karl V. der bourbonischen Dynastie sie in ein königliches Jagdgebiet umwandelte und somit zu neuer Freiheit kam.

Die Entwicklung der Marina di Procida

Ab der frühen bourbonischen Zeit zur Mitte des 18. Jahrhunderts entwickelt sich der Handelshafen und die bis 1891 aktive Werft der Insel schnell zu einem kleinen aber wichtigen Zentrum, so dass die Einwohnerzahl kräftig wächst: bis heute gilt Procida als dicht besiedelste Insel des Mittelmeers und als eine der dicht besiedelsten der gesamten Welt. Der Hauptarbeitszweig der procidanischen Einwohner blieb über lange Zeit mit dem Istituto Nautico (Marine-Institut) und somit die Arbeit auf den Schiffen und dem Meer. Während die benachbarten Inseln Capri und Ischia ab den 50er Jahren einen grossen touristischen Aufschwung erleben, hegte Procida durch seinen durchschnittlich recht hohen Wohlstand kaum Interesse am Fremdenverkehr und erhielt einen grossen Teil der lokalen Traditionen. Erst in den 90er Jahren, von internationalen Regisseuren für die Filme “Il Postino” und “Der talentierte Mister Ripley” entdeckt, wird ein grösseres Publikum auf die malerische Insel aufmerksam.

Die Insel Procida in den Medien

Procida und seine Corricella wurden oft zum Filmset oder für Werbungen ausgewählt, was ein wenig die Besonderheit dieses besonderen Hafens und der Architektur der Insel unterstreicht. In der Nachkriegszeit wurde Procida meistens wegen seinem noch aktiven Gefängnis ausgewählt, erst nach seiner Schliessung werden auch internationale Regisseure auf die Schönheit der Insel aufmerksam. Neben dem berühmten Oscar-gekrönten Il Postino und dem talentierten Mr. Ripley wurde Procida zuletzt auch von Apple und Microsoft für deren Werbungen verwendet.

Fischfang, Landwirtschaft und lokale Küche
Die Fischerboote im Hafen von Procida

Die procidanische Küche basiert traditionell sowohl auf frischen Fisch als auch auf saisonales Gemüse und Kaninchenfleisch, während in den letzten Generationen natürlich auch die Einflüsse aus Neapel, der italienischen und internationalen Küche aufgenommen wurde.

  • Der Fischfang und die Landwirtschaft haben bis heute noch eine gewisse Bedeutung. Die immer seltener gewordenen lokalen Fischer bieten den frischen Fisch auf der Insel an, ein erheblicher Teil wird allerdings zum grossen Fischmarkt nach Pozzuoli gebracht.
  • Neben den saisonalen Obst- und Gemüsesorten ist sicherlich die eigene Artischocke und besonders die Zitrone aus Procida ein beliebtes Produkt der Insel, die zu vielen Verwendungen, sogar als Salat, in der lokalen Küche verwendet wird.
  • Der lokale Wein hat Verbindungen mit dem Aglianico und der Falanghina der Phlegräischen Felder, wird aber nur in kleinen Mengen hergestellt und entweder in den Familien, den lokalen Restaurants oder der jährlichen Sagra del Vino (dem im Winter stattfindenden schönen lokalen Weinfest) ausgeschenkt.
  • Die Lingua di Suocera (Steifmutterzunge) ist ein lokales Dessert aus Blätterteig mit einer Creme-Füllung, typisch für Procida ist aber auch die hier in den lokalen Limoncello eingelegte neapolitanische Spezialität Babà.
Events
Die Prozession am Karfreitag auf Procida

Ein beeindruckendes Event ist die Osterwoche mit dier Karfreitagsprozession auf der Insel Procida. An der Prozession nimmt praktisch die gesamte Insel teil, auf die sich die Jungs und Männer der Insel mit den selbst gefertigten und getragenen Karren über Monate vorbereiten. Diese Tradition wird hier bereits seit Jahrhunderten fortgeführt und zieht viele Menschen aus der gesamten Region Kampanien an. Gegen Ende Juli jeden Jahres findet die Sagra del Mare statt, bei der die Graziella des Jahres gekürt wird. Der Schönheitswettbewerb in den traditionellen Kleidern soll eine mediterrane lokale junge Frau wählen, die der jungen Fischerin ähneln könnte, in die sich der französische Schriftsteller Alphonse de Lamartine 1852 verliebte. Im Winter findet mit wechselnden Daten das lokale Weinfest Sagra del Vino statt, das in den letzten Jahren zu einem doch recht bedeutenden Treffpunkt der regionalen Bevölkerung geworden ist.

Für Infos zu einer Führung gehen Sie bitte auf meine Angebote oder kontaktieren Sie mich per Mail an info@napolitrip.com

Leave a Reply

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>