Unterbezahlung und prekäre Verhältnisse bei Napoli Sotterranea an der Piazza San Gaetano 68

Ein erfolgreiches Projekt, die eine unterirdische Verwaltung hat?

In den letzten Wochen und Monaten haben Ex-Arbeiter und des Sozialzentrums Je so Pazzo die Unterbezahlung und die prekären Arbeitsbedingungen beim bekannten neapolitanischen Kulturverein “Napoli Sotterranea Onlus” und seinem Präsidenten Vincenzo Albertini denunziert. Als Reaktion hat Albertini anscheinend nur einen Tag nach der Veröffentlichung der Aussagen, nach vielen Jahren der Aktivität, einigen der jungen Arbeiter zum ersten Mal einen Vertrag mit geregelten Verhältnissen angeboten (die Konditionen sind leider nicht bekannt). Tatsächlich habe ich persönlich 5 Jahre lang neben dem Eingang von Neapel Unterirdisch gelebt und die Unterbezahlung von 4€ die Stunde bei Schwarzarbeit (Trinkgelder dürfen hier leider nicht angenommen werden) war mir leider bereits bekannt und oft Thema. Der Eintritt zu Napoli Sotterranea Onlus kostet 10€ p.P., wobei die Gruppen meistens 20-30 Personen zählen. Man schätzt, das Napoli Sotterranea heute mindestens 100.000 Besucher zählt, während Albertini angibt, das die Besucherzahlen pro Jahr nicht mehr als 50.000 übertreffen würden.

Die Nebeneffekte der hohen Arbeitslosigkeit

Die Katakomben von San Gennaro, eine der guten Alternativen

Die hohe Arbeitslosigkeit in der Stadt Neapel hat leider auch seine negativen Nebeneffekte: während ein Teil der erfolgreichen Pizzerien und Kulturvereine die Angestellten durch eine angemessene Bezahlung am Erfolg Teil haben lassen, gibt es leider auch Unternehmer, die fehlende Arbeitsalternativen ausnutzen und ihre Kellner, Putzfrauen oder Guides ausnutzen. Napoli Sotterranea Onlus hat in den letzten Jahren somit eine Bar auf der Piazza San Gaetano neben der San Lorenzo Kirche aufgemacht, einige Jahre vorher wurde die Pizzeria Sorelle Bandiera eröffnet, die auf dem Weg zum Theater in der Vico Cinquesanti normalerweise von den eigenen Guides empfohlen wird. Im Fall von Albertini gibt es seit wenigen Wochen nun auch ein Video einer jungen Studentin, die vom Präsidenten von Napoli Sotterranea Onlus wohl sexuell belästigt worden sei mit einer mit anstehenden gerichtlicher Verhörung. Momentan steht daher Albertini in Neapel in großer Kritik, wobei er vorher auch positive Aktionen innerhalb der Stadt unterstützt hat. Dennoch sollte man nebenher kein Auge zudrücken, wenn die Angestellten dabei unter prekären Voraussetzungen arbeiten müssen.

Was kann man tun?

Leider gilt für das unterirdische Neapel ein Sondergesetz, das wegen dem großen Labyrinth lokalen Kulturvereinen eine Konzession geben und es ermöglicht, Studenten und Jugendliche einzustellen, die innerhalb Italiens keine Prüfung als Guide/Stadtführer ablegen müssen. Seit einigen Jahren boykottieren einige Kollegen das Napoli Sotterranea an der Piazza San Gaetano und auch Napolitrip hat sich entschieden, momentan keine Anmeldungen mehr für Stadtführungen anzunehmen, die auch diesen Zugang zu Neapel Unterirdisch. Dennoch gibt es mittlerweile auch viele Alternativen, um das unterirdische Neapel besichtigen zu können, wobei einige wohl auch interessanter sind als der Zugang an der Piazza San Gaetano. Eine Übersicht zu den verschiedenen Zugängen, unter anderem den Katakomben, finden Sie auch hier auf Napolitrip.

Weitere Infos über Events, Ausstellungen und News in Neapel und Kampanien findet ihr in meinem Blog.

Quellen:

https://www.identitainsorgenti.com/la-lotta-paga-lex-opg-napoli-sotterranea-cambia-linea-arrivano-i-primi-contratti-ai-lavoratori/

https://corrieredelmezzogiorno.corriere.it/napoli/cronaca/17_ottobre_31/ex-opg-napoli-sotterranea-sfrutta-volontari-albertini-solo-calunnie

https://www.facebook.com/exopgjesopazzo/videos/1475557059217619/

https://www.iene.mediaset.it/video/golia-il-furbetto-del-sottosuolo_67742.shtml

Leave a Reply

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>