Von Rankes Interesse an der Antike am Golf von Neapel

Leopold von Ranke und seine Bewunderung der antiken Kunstwerke in und um Neapel

Wenn die Antike mein Lehrgebiet wäre, würde ich ein paar Jahre in Neapel verbringen, selbst wenn ich dazu gezwungen wäre das Leben eines Lazzarone zu führen. Nicht nur weil man sich hier das Ambiente der Antike in den kleinsten Details vorstellen kann, sondern auch weil es hier möglich ist sich jeden Tag hochwertige Kunstwerke anzuschauen; außerdem ist es dieser zwischen Rom und Griechenland gelegene Himmel selbst der jede geschichtliche Erklärung überflüssig macht, dieser Himmel reinster Natur läßt uns unmittelbar in eine der Jahrhunderte der Antike ähnlichen Atmosphäre eintauchen.

Leopold von Ranke, 1829 (aus dem italienischen von mir, Florian Lenk, übersetzt)

Ein Symbol von Neapel: Der Flussgott Nil in der Altstadt

Franz Leopold Ranke, ab 1865 von Ranke (geb. 1795 in Wiehe, gest.1886 in Berlin), war einer der wichtigsten Historiker des deutschen 19. Jahrhunderts und ist einer der Gründerväter der modernen Geschichtswissenschaft, die noch bis bis zu den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts angewendet wurde. Seine Arbeitsweise war von einer großen Achtung der historischen Quellen und einem detailliertem Studium der Fakten sowie einer Kritik an der positivistischen und hegelianischen Visionen gezeichnet. Von Rankes Interesse an der Antike führt ihn auch an den an Ausgrabungen und Funden so reichen Golf von Neapel.

Von Ranke berichtet über einen besonders starken Bezug des Gebiets um Neapel zur Antike, sowohl in geographischer Sicht, zwischen Rom und Griechenland gelegen, mit den starken historischen Einflüssen der griechischen und römischen Kultur innerhalb der Region Kampanien in der Antike. Die angesprochenen hochwertigen Kunstwerke beziehen sich wohl auf die aus Rom erlangte Farnese-Kollektion des archäologischen Museums von Neapel als auch die Überreste und Fundstücke der Ausgrabungstätten des vesuvianischen Gebiets, die sich so gut erhalten haben und für einen Historiker sicherlich so relevant sind, das er sogar das Leben eines neapolitanischen Tagediebs empfehlen würde nur um dabei die feinen Antiquitäten besichtigen zu können. Es wäre sicher für viele Neapolitaner ein besonderer Stolz, wenn Von Rankes Interesse an der Antike auch durch die Kunstwerke der Stadt gesteigert wurde.

Weitere Berichte und Zitate über Neapel und die Region findet ihr in meinem Blog.

Leave a Reply

Il tuo indirizzo email non sarà pubblicato. I campi obbligatori sono contrassegnati *

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>